30 Jahre Freundschaftsvertrag

Die Wittinger Partnerschaft mit der österreichischen Marktgemeinde Wiesen ist dieses Jahr 30 Jahre alt geworden – und sie lebt.

Das hat jetzt der Besuch einer 67-köpfigen Delegation aus der Brauereistadt bewiesen, die ein fünftägige Reise ins Burgenland unternahm. 1986 hatten Vertreter beider Kommunen den Freundschaftsvertrag zwischen Wittingen und Wiesen unterschrieben. Dieser Vertrag wurde nun in einem feierlichen Akt in der Wiesener Mehrzweckhalle erneuert. Die Wittinger Gäste wurden dabei mit Darbietungen der Kindergarten- und Volksschulkinder empfangen, bevor der gastgebende Bürgermeister Matthias Weghofer und Wittingens Stadtbürgermeister Karl Ridder in ihren Festansprachen die Freundschaft zwischen ihren Kommunen würdigten.
Ridder nannte die Beziehung zwischen Wittingen und Wiesen dabei eine „mit Leben erfüllte Freundschaft“ und überbrachte die Grüße von Stadt- und Ortsrat. Mit Blick auf aktuelle innereuropäische Streitigkeiten sagte er: „Nach meinem Verständnis haben wir – damit meine ich Wiesen und Wittingen – über freundschaftliche Beziehungen mit dazu beigetragen, dass wir ein starkes und verlässliches Europa sichern.“
Für die Österreicher gab es – neben weiteren „runden Geburtstagen“ einiger Vereine und Institutionen – außerdem das 40-jährige Bestehen ihres Musikzuges zu feiern, so dass die Besucher aus Wittingen drei Tage volles Programm miterlebten. Dazu gehörten ein Bieranstich samt 70er-Jahre-Party, ein Blasmusik-Fest mit Marschmusikbewertung und eine Festmesse in der Mehrzweckhalle. Zudem tagte der Wiesener Gemeinderat in einer Festsitzung, bei der auch das 670-jährige Bestehen von Wiesen eine zentrale Rolle spielte.
Zu einem ganz besonderen Besuch wurde die Wiesen-Fahrt für Claudia Seer. Die Wittinger Koordinatorin der Wiesen-Freundschaft – von Ridder in seiner Ansprache zu den tragenden Säulen der Partnerschaft gezählt – wurde von den österreichischen Gastgebern mit der „Wappenschild-Ehrung“ ausgezeichnet. Die Vorsitzende des Wiesen-Ausschusses hatte vor fünf Jahren die Feiern zum 25-jährigen Bestehen der Freundschaft organisiert und führt auch die Chronik der Städtebeziehung. Nach Otto Wolter, der von der ältesten Erdbeergemeinde Österreichs vor Jahren mit der „Goldenen Erdbeere“ geehrt wurde, ist Seer die zweite Person aus Wittingen, der eine Wiesener Auszeichnung zuteil geworden ist.

Quelle Text: AZ-Online.de
(Holger Boden)

Nach oben...