Verbandsversammlung

Im Jahr ihre 150-jährigen Bestehens war die Wittinger Ortsfeuerwehr am Sonntag – nach dem Kommersabend am Freitag – auch Gastgeber der Feuerwehr-Kreisverbandsversammlung.

Mehr als 180 Brandschützer aus den 103 Feuerwehren des Landkreises kamen dazu im Wittinger Feuerwehrgerätehaus zusammen.

Vor diesem Publikum, zu dem auch eine Feuerwehr-Abordnung aus dem Wittinger Partner-Ort Wiesen gehörte, bilanzierte Kreisbrandmeister Thomas Krok das vergangene Jahr, das unter anderem von der Umstellung auf Digitalfunk geprägt war. 4432 aktive Mitglieder leisten derzeit Dienst in den 103 Freiwilligen Feuerwehren und einer Werksfeuerwehr im Landkreis. Brandschutz ist endgültig auch Frauensache. „Ohne unsere Frauen geht nichts mehr“, betonte Krok mit Blick auf das Engagement von 561 Feuerwehrfrauen, die damit jeden achten Aktiven im Kreis stellen.

Großer Wert wird auf die Sensibilisierung des Nachwuchses für den Feuerschutz gelegt: Seit 25 Jahren gibt es die Brandschutzerziehung in den Schulen, um die sich insgesamt 74 Brandschutzerzieher kümmern. Krok lobte deren Einsatz. Die Fachbereichsleiterin für die Kinderfeuerwehren, Vivien Möhle, berichtete, dass es in den 41 Jugendfeuerwehren 1094 aktive Mitglieder gibt, in den 22 Kinderfeuerwehren seien es 343. Jörg Dannheim als Kreisbrandschutzerzieher erwähnte die 338 Veranstaltungen im Jahr 2014, bei denen 4168 Kinder und 823 Erwachsene in Schulen und Kindergärten erreicht wurden.

Kreisstabführer Achim Schacke monierte und gab den Eindruck wieder, dass die Musiker ab und zu das „fünfte Rad am Wagen“ seien. 493 Musiker spielen in den 18 Musikzügen und seien damit der stärkste Verband in der Region.

Nach dem Kassenbericht von Hartmut Bietz erteilte die Versammlung dem Vorstand einstimmig Entlastung. Matthias Klose wurde einstimmig zum stellvertretenden Vorsitzenden Süd gewählt, Eva Bargmann-Kölsch zur Schriftführerin. Bietz wurde einstimmig im Amt bestätigt, ebenso die stellvertretende Kreisjugendwartin Nord, Bianca Röder.

Zu Ehrenmitgliedern wurden Norbert Pachali, Volkhard Weber, Harald Kuhtz und Ernst-Christian Meyer ernannt. Darüber hinaus gab es zahlreiche Ehrungen und Beförderungen. Unter anderem wurde Thomas Krok von der Ersten Kreisrätin Evelin Wißmann offiziell zum Kreisbrandmeister befördert. Wißmann dankte den Brandschützern herzlich für ihren freiwilligen Dienst und zollte ihnen Respekt und Hochachtung.

Der stellvertretende Kreisbrandmeister des Landkreises Celle, Dirk Heindorff, sprach von einem guten, nachbarschaftlichem und kreisübergreifendem Verhältnis. Er betonte, dass in der gegenwärtigen Flüchtlingskrise die Feuerwehren nicht überfordert werden dürften, da die Angelegenheit nicht in erster Linie zu ihren Aufgaben gehöre. Musikalisch wurde die Kreisfeuerwehrverbandsversammlung vom Musikzug der Knesebecker Feuerwehr unter Leitung von Bernd Niebuhr umrahmt.

Bericht: az-online.de

Nach oben...